Mögliche Themen bei psychologischer Beratung:

  • Sie möchten Ihr Leben positiv verändern und mehr Leichtigkeit leben
  • Sie stecken in einer aktuellen Lebenskrise
  • Sie fühlen sich überfordert, gestresst, unverstanden von Ihren Mitmenschen
  • Sie benötigen Unterstützung bei Entscheidungsfindungen im Bezug auf Job, Beziehung etc.
  • Sie haben aktuelle soziale und persönliche Konflikte, die Sie gerne überwinden und lösen möchten

„bezeichnet eine psychologische Maßnahme zur Aufarbeitung und Überwindung von Problemen sowie Konflikten und ist eine zentrale Interventionstechnik im Bereich der nichtheilkundlichen Psychologie“

Die psychologische Beratung wirkt als Hilfestellung und Unterstützung bei aktuellen Lebenskrisen. Diese richtet sich an den psychisch gesunden Menschen.
Jeder Mensch hat einen Rucksack dabei, voller Erfahrungen, voller Glaubensmuster und voller Urteile. Diese spiegeln sich oft in unserem Verhalten wieder und führen somit zu

verschiedenen Verstrickungen und Konflikten des alltäglichen Lebens. Es entstehen Sorgen, Zweifel und Krisen sowohl im zwischenmenschlichen als auch im beruflichen Bereich.


Personen-/Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie

(GPT – nach Carl Rogers)

Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie unterliegt der Grundannahme, dass jeder Mensch über eine Selbstaktualisierungstendenz und über ein Selbstaktualisierungspotenzial verfügt.  Dies bedeutet soviel, dass jedes Individuum in der Lage ist, sich selbst zu begreifen und seine Selbstkonzepte und Grundeinstellungen zu sich und zum Leben zu hinterfragen und zu verändern.  Neurotische Symptome entstehen hiernach durch einer Inkongruenz zwischen dem Selbstkonzept und neuen Erfahrungen von Teilen des Selbst. bzw. durch eine Diskrepanz zwischen dem Bedürfnis nach bedingungsloser Wertschätzung und negativen Erfahrungen im Laufe des Lebens eines Individuums.

Die GPT betrachtet den Menschen als Experten seiner selbst. Dahinter steht die Annahme, dass der Mensch von Natur aus gut ist, selbst weiß, was für ihn am besten ist und über Potenziale verfügt, sich selbst zu heilen/ seine Probleme selbst zu lösen. Der Mensch wird hier als gleichberechtigtes und ganzheitliches Wesen (Kognition, Emotion, Motivation) betrachtet und steht im Mittelpunkt der Therapie. Anders als bei der Psychoanalyse und den behavioristischen Ansätzen, wo die Triebe oder auch ein Reiz-Reaktions-Verhalten den Menschen bestimmen, sieht der humanistische Ansatz, dass der Mensch über eine Selbststeuerung verfügt.

Dieses geschieht in der Therapie durch die unterstützende Haltung des Therapeuten im Gespräch. Dieser ist kongruent, empathisch und akzeptierend und gibt damit dem Klienten die Möglichkeit, sich selbst zu entdecken, zu verstehen und neu zu begreifen.  Der Therapeut regt den Klienten zur Selbstexploration an, wiederholt die Aussagen und verbalisiert die Gefühle, die mitschwingen (die er wahrnimmt).

Therapieziel hierbei ist die sogenannte „fully functioning person“ – „die voll funktionsfähige Person“, welche ihr eigenes Selbst wertschätzt, offen gegenüber neuen Erfahrungen wird, in der Lage ist die Realität unverzerrt wahrzunehmen und somit reife, befriedigende, soziale Interaktionen zu führen. Die Therapie unterstützt das Selbstbild und die Erfahrungen in einen Einklang zu bringen.

Indikationen für die GPT sind alle neurotischen und psychosomatischen Erkrankungen